Polarisations-Modulations-Infrarot-Reflexions-Absorptions-Spektrometer (PM-IRRAS) (FTIR)

Von KSV NIMA

Das KSV NIMA PM-IRRAS ist das erste Infrarot-Spektrometer, das speziell für die IR-Analyse von Monoschichten, die auf einer wässrigen Subphase schwimmen oder auf reflektierenden Substraten abgeschieden wurden, entwickelt wurde. Dabei handelt es sich um ein hoch empfindliches und sehr oberflächenspezifisches Instrument, mit dem Messungen unter Umgebungsbedingungen durchgeführt werden können. Der innovative Goniometeraufbau erlaubt eine einfache Einfallswinkeleinstellung und schnelle Messvorbereitung.

Features
FTIR-Reflexions-Spektroskopie
Polarisationsmodulation
Monoschicht-Empfindlichkeit
Die Infrarotabsorption des PM-IRRAS liegt im Bereich von 800 - 4000 cm-1

Die PM-IRRAS-Technik erlaubt die Messung von oberflächenspezifischen FT-IR-Spektren basierend auf den Unterschieden in der Reflexion von p- und s-polarisiertem Licht. Dabei eliminiert die Polarisationsmodulationsmethode nahezu vollständig das Hintergrundsignal, das durch Umgebungsbedingungen wie Wasserdampf und CO2 verursacht wird. Bei herkömmlicher IR-Spektroskopie muss das Messgerät dazu mit Schutzgas oder Trockenluft gespült werden. Beim KSV NIMA PM-IRRAS befinden sich Spektrometer und Detektor auf einem Goniometer oberhalb der Probenoberfläche, wodurch der experimentelle Aufbau extrem vereinfacht wird und Ergebnisse innerhalb von Minuten anstelle von Tagen erzielt werden können. Der offene Aufbau ermöglicht zusätzlich die Kombination mit komplementären Experimenten wie z. B. die Bestrahlung mit einer externen UV-Lichtquelle oder der Einsatz einer Heizeinheit. Das System kann problemlos an einem voll ausgestatteten, analytischen Langmuir-Trog angebracht werden, was die Untersuchung von Monoschichten deutlich vereinfacht.

Chemische Zusammensetzung von dünnen Schichten

PM-IRRAS ist eine hoch oberflächenspezifische FT-IT-Methode zur Bestimmung der chemischen Zusammensetzung von Grenzflächenfilmen bis hinab zu einmolekularen Schichtdicken. Die PM-IRRAS-Technik erlaubt verbesserte Untersuchungen auf Substraten und Messungen an Luft-Wasser-Grenzflächen. Änderungen in der PM-IRRAS-Signalintensität und -position erlauben Rückschlüsse auf Moleküladsorptions/-desorptions-Eigenschaften und deren Kinetik, Molekülpackungsdichte, Phasenübergänge, Hydration, Wasserstoffbindungen und verschiedene Oberflächenreaktionen dünner Filme. Zusätzlich können beim PM-IRRAS die Eigenschaften des polarisierten Lichts dazu verwendet werden, Molekülorientierungen in einem Film zu bestimmen.

Die Infrarot-Absorption des PM-IRRAS liegt im Bereich von 800 - 4000 cm-1. Damit kann Folgendes untersucht werden:

Chemische Zusammensetzung von Dünnschichten

Die chemische Zusammensetzung kann selbst bei einer Schichtdicke von nur einer Moleküllage bestimmt werden.

Oberflächenreaktion in Monoschichten

Adsorption/Desorption und Oberflächenreaktionen von Einzel- und Mehrschichten

Die Untersuchung der Wechselwirkungen von Biomolekülen unter Verwendung von Zellmembranmodellen kann zum Verständnis der Reaktionsmechanismen bei Arzneimitteltransport und der Membraneigenschaften beitragen. Diese Modellsysteme werden in verschiedenen Anwendungsgebieten verwendet, wie z. B. Medikamentenentwicklung, Lebensmitteltechnik, sowie biologische und biochemische Wissenschaften.

Phasenübergänge in Dünnschichten

Phasenübergänge in Monoschichten können mit PM-IRRAS erkannt werden. Ein typisches Beispiel ist die Proteindenaturierung an der Grenzfläche oder abgeschiedenen Schicht.

Wasserstoffbindung
Molekularorientierung

Kontakt

Weitere Informationen anfordern
Produkt Manager - Ellipsometrie / Oberflächenwissenschaften
+49 6151 8806-68
Fax: +49 6151 8806968

Unser Partner

Folgen sie uns: twitter linkedin facebook
European offices
© LOT Quantum Design 2016